Es wird jedoch letztlich immer eine Einzelfallentscheidung sein, wann eine fristlose Kündigung gerechtfertigt ist oder nicht. Eine Kündigungsfrist braucht der Arbeitgeber nicht einhalten. Zulässige Gründe für Arbeitnehmer sind: Das Gehalt wird wiederholt zu spät oder gar nicht gezahlt (siehe aber Zurückbehaltungsrecht). Pauschalisieren lassen sich die Gründe also nicht immer. Dabei handelt es sich um Überbegriffe, auch wenn sich die Bezeichnungen in der Praxis häufig überschneiden. Verletzung der Fürsorgepflicht durch den Arbeitgeber. Was tun bei fristloser Kündigung? Sie dürfen bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber nur bestraft werden, wenn Sie mit Ihrem Verhalten vorsätzlich oder eventualvorsätzlich bewirkt haben, dass der Arbeitgeber Sie kündigt. Vorsätzlich bedeutet, dass Sie wollten und wussten, dass Sie nach diesem Verhalten gekündigt werden. Wenn Sie von Ihrem Arbeitgeber eine fristlose Kündigung erhalten haben, sollten Sie schnellstmöglich mit einem Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht prüfen, ob Sie mit einer Kündigungsschutzklage dagegen vorgehen wollen. Für jede fristlose Kündigung muss es einen wichtigen Grund geben. Eine fristlose Kündigung ist fast immer unzulässig und angreifbar. Hat der Betriebsrat der Kündigung ausdrücklich widersprochen, hat er auch das primäre Anfechtungsrecht. Die fristlose Kündigung, ohne im Arbeitsvertrag vorgeschriebene Frist, bietet also für beide Seiten einen schnellen Ausstieg.Beachten Sie hierzu: Zusätzlich sind noch die „Kündigung aus wichtigem Grund“ und die „außerordentliche Kündigung“ im Arbeitsrecht definiert. Dieser muss so schwerwiegend sein, dass eine Weiterbeschäftigung – wenn auch nur für die Dauer der Kündigungsfrist – unzumutbar ist. In der Regel muss der Arbeitnehmer vorher eine Abmahnung erhalten haben. Lesen Sie hier, was eine fristlose Kündigung ist, was sie von einer außerordentlichen Kündigung unterscheidet und unter welchen Voraussetzungen Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine fristlose Kündigung aussprechen können. ; Die Agentur für Arbeit wird im Fall einer fristlosen Kündigung regelmäßig eine Sperrfrist von bis zu 12 Wochen verhängen. Gründe für eine fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber Eine fristlose Entlassung ist nur wirksam, wenn ein gesetzlicher Entlassungsgrund vorliegt. Gründe für Kündigung durch den Arbeitgeber. Um die fristlose Kündigung durch den Arbeitnehmer zu rechtfertigen, muss ein grober Verstoß der Arbeitgeber-Pflichten vorliegen. Der Mitarbeiter kann aber verlangen, die Gründe für die fristlose Kündigung … ; Sie erhalten ab sofort keine Vergütung mehr von Ihrem Arbeitgeber. Fristlose Kündigung Die Folgen einer fristlosen arbeitgeberseitigen Kündigung sind gravierend - und für Sie äußerst nachteilig . Er ging sehr gut auf mich ein, fragte systematisch alle notwendigen Daten ab und hatte auch ein Gespür für die menschliche Komponente in so einer Situation.. Fristlose Kündigung durch den Arbeitnehmer. In der Regel muss vorher eine Abmahnung erfolgen. Mit einer überraschenden Kündigung durch meinen Arbeitgeber konfrontiert, habe ich bei Herrn Rechtsanwalt Trabhardt sofort einen Termin bekommen. Eine außerordentliche Kündigung durch den Arbeitgeber kann aus verschiedenen Gründen gerechtfertigt sein. Aus diesem Grund emfpehlen wir Ihnen, direkt nach der Kündigung Kontakt mir Dr. Ahlborn, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bielefeld, aufzunehmen.Auch wenn Ihr Arbeitgeber einen wichtigen Kündigungsgrund (z. Sie sind mit sofortiger Wirkung beschäftigungslos. Achtung! Natürlich können auch Arbeitnehmer ihren Arbeitsvertrag fristlos kündigen.Doch auch dazu muss ein wichtiger Grund vorliegen, der es dem Arbeitnehmer unzumutbar macht, zumindest noch so lange weiter für den Arbeitgeber zu arbeiten, wie er dies bei einer ordentlichen Kündigung tun müsste.