Da das Elterngeld auf Basis eures Nettoeinkommens der letzten 12 Monate vor der Geburt eures Kindes berechnet wird, fällt es umso höher aus, je weniger Steuern ihr zahlen müsst. Mehr dazu, wie Ihr die Steuerklasse wechseln könnt, findet Ihr unter Steuerklasse wechseln – Wie geht das?. Spätestens ab Mai 2021 muss sie in der Steuerklasse 3 sein, um beim Eltern­geld von dieser Steuerklasse profitieren zu können. Da das Elterngeld deshalb anhand von Sabines Gehalt berechnet wird, wechselt sie in Steuerklasse III. also habt ihr eh ein höheres zu versteuerndes einkommen als deine "vorauszahlung", die du jeden monat von deinem einkommen leistest, annimmt. Dieser Artikel ist hilfreich. Denn kommt das Kind zu früh zur Welt, etwa schon im November 2021, müsste der Antrag auf Steuerklassen­wechsel beim Finanz­amt im April 2021 gestellt worden sein. Diese Gesetzes­änderung hat Ehepaaren den legalen Steuerklassen-Trick erheblich erschwert. Angestellte, die nebenher selbst­ständig arbeiten (und damit sogenannte „Misch­einkünfte“ haben), werden hier wie Selbst­ständige behandelt. Alle zwölf Monate bis zur Geburt, mit Ausnahme des Geburts­monats selbst, sind Teil des Bemessungs­zeitraums. Durch die günstigeren Steuerfreibeträge profitiert einer der beiden Partner später in Form eines höheren Leistungsbezugs. Er ist zwar immer noch möglich. recht hohen Steuernachzahlungen (gerade bei Steuerkladden 3/5) rechnen müsst! Beim Steuerklassenwechsel während dem Mutterschutz reduzieren sich deine Mutterschutzbezüge. Am 29. Einen Wechsel der Steuerklasse können Sie zusammen mit Ihrem Ehepartner beim Finanz­amt an Ihrem Wohn­ort beantragen. 1300 € Mit freundlichen Grüßen Christoph Holz Tipp: Im folgenden finden Sie Sparbei­spiele. Wichtig: Damit dieser Trick am Ende auch Erfolg hat, sollten Betroffene ihrem Arbeit­geber das Motiv ihres Vorgehens erläutern. Und keine Angst: Den Steuer­vorteil, den Sie durch eine andere Steuerklassen-Kombination verlieren, bekommen Sie mit der Steuererklärung später zurück. Falls Sie selbstständig sind, ... von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung zu wechseln, während Sie Elterngeld bekommen. test.de erreichen regel­mäßig Leser­zuschriften, ob man nicht auch noch nach­träglich für bereits vergangene Monate die Steuerklasse verändern kann. Das ist das Minimum, um ein Eltern­geld auf Basis von Steuerklasse 3 zu erreichen. Ferner ist Elterngeld eine steuerfreie Einkommensersatzleistung, die dem Progressionsvorbehalt unterliegt, hat also selbst keine Steuerklasse, da es kein Arbeitslohn ist. Recht­lich hat das den gleichen Effekt wie die Weiter­arbeit nach Beispiel 2: Der zwölfmonatige Bemessungs­zeitraum fürs Eltern­geld verschiebt sich um einen Monat, der Monat Oktober 2021 wird dadurch Teil des Bemessungs­zeitraums. Gleich­zeitig nimmt sie für diesen Zeitraum Urlaub. Immerhin „spart“ er ja Urlaubs­tage. Diese Änderung hat weder positive noch negative Auswirkungen auf das ausgezahlte Eltern­geld. Gut für Helfer im Verein: Eine Übungs­leiterpauschale zählt nicht als Einkommen aus selbst­ständiger Tätig­keit. Oft wird eine Frau vor Beginn des Mutter­schutzes nur auf fünf volle Gehälter nach Steuerklasse III kommen. Möglich ist dies, stellt euch dann aber auf höhere Nachzahlungen ein. Meist bleibt die Mutter nach der Geburt des Kindes zu Hause und bezieht Elterngeld. Sie könnte aber auch das neue Eltern­geld Plus beantragen und 24 Monate lang 780 Euro erhalten. Auf Mutter­schutz muss sie dafür nicht verzichten, denn anders als Arbeitnehme­rinnen bekommen Beamtinnen bis zur Geburt normales Gehalt. Wahr­scheinlicher ist, dass ihre Schwangerschaft im April 2021 ärzt­lich fest­gestellt wird. Wenn Sie im April 2021 noch schnell zum Finanz­amt geht, hat sie die Steuerklasse ab Mai 2021 auf dem Lohn­zettel. Arbeitet nur ein Partner zu viel oder zu wenig, müssen beide den an sie ausgezahlten Bonus zurück­zahlen. Bei ihnen muss der Antrag auf Wechsel in die Steuerklasse 3 sieben Kalendermonate vor dem tatsäch­lichen Geburts­monat gestellt werden. Doch auch Frauen, die mit dem Wechsel spät dran sind, können ihre finanzielle Situation noch verbessern. Ich glaube, du musst so oder so eine Steuererklärung machen, da du Elterngeld … Damit hat die Frau das Minimum von sechs Kalendermonaten nach Steuerklasse 3 vor Beginn des Mutter­schutzes erreicht und bekommt das erhöhte Eltern­geld. 2 – Abzüge vom Elterngeld bei Teilzeitarbeit vermeiden Das Ganze Thema Elterngeld ist aber leider nicht so einfach und deshalb kann man nicht sagen, dass es sich als werdende Mutter immer lohnt in Steuerklasse 3 zu wechseln. Das würde für Sie bedeuten, dass sie mindestens sieben Monate vor Beginn der Elterngeldzahlungen wechseln müssen. November 2021. Ergebnis: Die Eltern­geld­stelle zahlt Eltern­geld auf Basis der „über­wiegenden“ Steuerklasse 4 aus. Die neue Steuerklasse muss spätestens einen Monat vor dem absehbaren Beginn der Arbeits­unfähigkeit gelten. Doch es hilft folgender Trick: Nach Paragraf 3 Absatz 1 des Mutterschutzgesetzes dürfen werdende Mütter freiwil­lig ganz oder teil­weise auf die sechs Wochen Mutter­schutz vor der Geburt verzichten. Das gilt, wenn sie wenigs­tens einen Euro Gewinn mit diesem Neben­job entweder im Zwölf­monats­zeitraum vor der Geburt oder im Kalender­jahr vor dem Geburts­jahr gemacht haben. Hilf­reich ist auch das Internet­angebot des Bundes­familien­ministeriums unter www.elterngeld-plus.de. Macht eine Mutter oder ein Vater nach der Geburt eine Jobpause und wählt das Paar das neue Eltern­geld Plus, verdoppelt sich der Auszahlungs­zeitraum. Beide Partner können die Steuerklasse IV nehmen. War eine Mutter in dem Zwölf­monats­zeitraum vor der Geburt (im Jura-Deutsch: „Bemessungs­zeitraum“) die ersten zehn Monate in Steuerklasse 5 und die letzten beiden Monate in Steuerklasse 3, flossen einfach zehn Netto­gehälter nach Steuerklasse 5 und zwei Netto­gehälter nach Steuerklasse 3 in die Durch­schnitts­berechnung mit ein. Wechsel der Steuerklasse während der Elternzeit? Wer dies erhält, muss in jedem Fall eine Steuererklärung abgeben. Schafft sie den Wechsel recht­zeitig, ist sie tatsäch­lich zwar nur in den sechs Monaten vor Beginn des Mutter­schutzes in der Steuerklasse 3 – von Mai bis zum Oktober (letzter Monat mit vollem Gehalt). Das Kind kommt wie prognostiziert am 4. Allgemein gilt für die Berechnung des Elterngelds die überwiegend genutzte Steuerklasse aus dem Vorjahr. Wir würden daher gern wechseln, sodass ich in die "ungünstigere" Klasse 5 gehe und mein Mann somit während der Elternzeit mehr netto rausbekommt, während mein Elterngeld gleich bleiben würde. Wenn du für das Elterngeld die Steuerklasse wechselst, bist du oftmals nicht der Hauptverdiener im Haushalt. Wenn Sie außer der Steuerklasse VI keine weitere Steuerklasse haben, wird das Elterngeld mit der Steuerklasse IV berechnet. Zu beachten ist dabei, dass nur ein solcher Wechsel pro Jahr zulässig ist. Da Beamtinnen und Soldatinnen kein Mutter­schafts­geld bekommen, sondern bis zur Geburt volle Bezüge erhalten, gelten für sie andere Regeln. Eine Voll­zeit­kraft kostet das sechs Urlaubtage. Informationen zum Datenschutz finden Sie hier. Je höher das Nettoeinkommen, desto höher fällt später das Elterngeld aus. Damit der Arbeit­geber früh­zeitig planen kann, sollten Arbeitnehme­rinnen Verzichts­erklärung und Urlaubs­antrag nicht erst kurz vor knapp abgeben. Die Frau aus Beispiel 2 ist keine Arbeitnehmerin, sondern Beamtin. © FOCUS Online 1996-2021 | BurdaForward GmbH. Eltern, die nach der Geburt nicht ganz pausieren, sondern auf Teil­zeit gehen, erhalten als Eltern­geld Plus nicht nur die Hälfte des Basis­eltern­geldes, sondern in vielen Fällen mehr. Die Eltern­geld­stelle behandelt die Frau dann so, als sei sie während der relevanten zwölf Monate vor der Geburt („Bemessungs­zeitraum“) in der Steuerklasse 3 gewesen. Ist es möglich, dass mein Mann dann ab dem 01.10.2014 in die Steuerklasse III wechselt, damit er mehr netto hat, und somit mein geringeres einkommen (elterngeld) aufgefangen wird? Mein Einverständnis hierzu kann ich jederzeit widerrufen. Sonderfall: Gleich­stand. Die Wahl der Steuerklasse: In aller Regel ist bei verheirateten Eltern die Steuerklasse 3 für den Bezieher des Elterngeldes die günstigste. Denn bei ihnen zählt nicht das Einkommen aus dem Zwölf­monats­zeitraum vor der Geburt als Grund­lage für die Eltern­geldbe­rechnung, sondern in der Regel das Einkommen (sprich: der Gewinn) aus dem letzten abge­schlossenen Kalender­jahr vor dem Geburts­jahr. Als Kurz­arbeiter können Sie vor und während der Kurz­arbeit wechseln. Die Steuerklasse während der Elternzeit zu wechseln, ist sinnvoll. Um in der Elternzeit mehr Geld zu bekommen, kann man vor der Geburt geschickt die Steuerklasse wechseln. Auch ein Mix von Basis­eltern­geld und Eltern­geld Plus ist möglich. Er hat nun zwar sehr hohe Abzüge auf sein Gehalt, nach der Geburt wechselt er aber wiederum in Steuerklasse 3 und profitiert dann von niedrigeren Abzügen. Im oben genannten Beispiel ist es einfach, zu bestimmen, welche Steuerklasse über­wiegt: Zehn Monate in Steuerklasse 5 stehen nur zwei Monate in Steuerklasse 2 gegen­über. Alle Inhalte, insbesondere die Texte und Bilder von Agenturen, sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur im Rahmen der gewöhnlichen Nutzung des Angebots vervielfältigt, verbreitet oder sonst genutzt werden. Das reicht in vielen Fällen nicht. Aber dieser steuerliche Nachteil wird mit der Steuererklärung wieder ausgeglichen. Das Formular heißt „Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten/Lebenspartnern“. Um in der Elternzeit mehr Geld zu bekommen, Ausgehend vom letzten Lohn wird das Elterngeld berechnet, wie Sie einen Kinderfreibetrag richtig auf der Lohnsteuerkarte eintragen, Vegane Logos - ein Überblick für bewusstes Einkaufen, Tote 2021 und 2020: Diese berühmten Menschen sind verstorben, Ernährung während der Periode - So vermeiden Sie Krämpfe und weitere Beschwerden, Baby wird nicht satt: Das müssen Sie wissen, Kreativ-Tonie bespielen: So klappt es mit den eigenen Aufnahmen, Milf Bedeutung und Ursprung: Wie der Porno-Begriff berühmt wurde, Glückwünsche zum 1. Da ein Antrag auf einen Steuerklassen­wechsel immer erst im darauf­folgenden Monat wirkt, muss die Frau den Wechsel beim Finanz­amt schon im April stellen, damit die Eltern­geld­stelle ihn noch berück­sichtigt. Denn die Steuerklasse bestimmt, wie viel Netto vom Brutto bleibt. Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Eltern­teil im Bemessungs­zeitraum in mehreren Steuerklassen war und eine andere als die aktuelle Steuerklasse im Bemessungs­zeitraum über­wog, also öfter auf den Lohn­zetteln stand. Durch den Wechsel erhöht es sich bis zu mehreren hundert Euro monatlich. Rechtzeitig die Steuerklasse wechseln. Einer der Partner wählt die III und der andere die V. Und seit 2010 können beide Partner auch die sogenannte Klasse „IV mit Faktor“ wählen. Wie gesagt – das ist eigentlich zu spät. Mal so zu veranschaulichung Z.b. Aber: Sollte der Ehemann die über­wiegende Zahl der insgesamt 14 Eltern­geldmonate Eltern­geld beantragen, ist es genau anders­herum. Krankengeld. Beispiel: Zwei Steuerklassen. dessen Höhe an das Nettoeinkommen gekoppelt ist, bietet sich der Wechsel in Steuerklasse 3/5 an. Da in Deutschland der Bezug von Elterngeld bzw. Eine Möglichkeit euer Elterngeld zu erhöhen ist der Wechsel in eine günstigere Steuerklasse. Dieses Vorgehen ist vollkommen legal, man muss aber ein paar Dinge beachten, damit es richtig funktioniert. Gegen­über dem Arbeit­geber müssen sie dafür vor Beginn des Mutter­schutzes schriftlich erklären, auf wie viele Tage Mutter­schutz sie verzichten wollen. Wenn die Arbeitnehmerin aus Beispiel 2 nun vom 24. Häufig erfolgt ein Wechsel des Hartz-4-Empfängers in Steuerklasse 5, während der arbeitende Partner in Klasse 3 eingruppiert wird. Sie muss wenigs­tens von Februar 2021 bis Juli 2021 in Steuerklasse 3 gewesen sein, um auch Eltern­geld auf Basis von der güns­tigen Steuerklasse 3 zu bekommen. Dieser Zeitkorridor ist streng einzuhalten. A, der von Steuerrecht leider keine Ahnung hat, stellt sich jetzt die Frage, ob er während des Elterngeldbezugs von B in Steuerklasse III wechseln kann. Das Elterngeld berechnet sich auf Grundlage des Nettoeinkommens 12 Monate vor der Geburt bzw. Ebenfalls neu: Eltern können zwei von ihren drei Jahren Eltern­zeit auf die Phase nach dem dritten Geburts­tag des Kindes verschieben. Man muss die Steuerklasse lange vor der Elternzeit ändern, um während der Babypause mehr Geld zu bekommen. August 2021 beginnt ihr Mutter­schutz. Das kann aber eigentlich kaum klappen, denn der rechnerische Befruchtungs­termin war der 16. test.de erläutert die legalen Tricks zum Eltern­geld-Antrag. So können Sie sich - je nach Fall - den siebten Monat sichern. Steuerklasse 5 wäre nur dann maßgeblich, wenn diese Steuerklasse im Bemessungs­zeitraum der Schwangeren über­wog, also auf mindestens sieben Monats­lohn­zetteln gestanden hätte. Die Frau könnte zum Beispiel sechs Monate Basis­eltern­geld in Höhe von 1 560 Euro beziehen und anschließend zwölf Monate 780 Euro Eltern­geld Plus. Allerdings wird das Elterngeld so berechnet, dass als Grundlage die letzten zwölf Monate vor, Dafür ist es wichtig zu beachten, dass Sie spätestens. Beispiel: Bringt eine Selbst­ständige ihr Kind im Dezember 2021 zur Welt, zählt der Gewinn des Kalender­jahres 2020 als Berechnungs­grund­lage. Damit käme sie nur auf drei Monate in Steuerklasse 3 – zu wenig. für mit oder grüner Unterstreichung gekennzeichnete. Manchmal ist das allein aus gesundheitlichen Gründen schon nicht zu empfehlen. Sind die Partner verheiratet, können sie mehrere Steuerklassen wählen. Dadurch erhöht sich das Einkommen der Familie und das Jobcenter muss weniger Leistungen zahlen. Die Mühe lohnt sich. Tipp: Teilt sich ein Paar die Eltern­geldmonate zu gleichen Teilen auf, sollte es vor einem Steuerklassen­wechsel genau nach­rechnen, welche Steuerklassen-Kombination vor der Geburt am meisten Eltern­geld bringt. Welche Steuerklasse bei der Berechnung zu berücksichtigen ist, wenn die Steuerklasse in diesem Zeitraum mehrfach gewechselt wurde, hatte das Bundessozialgericht (BSG) zu entscheiden. Wenn Sie sich lediglich sechs Monate vor Beginn des Mutterschutz in der Steuerklasse drei befinden, wird Ihnen das Elterngeld nach der überwiegenden Steuerklasse im Bemessungszeitraum berechnet. Recht­lich muss sie gegen­über dem Arbeit­geber trotzdem auf Tage ihres Mutter­schutzes verzichten. Wenn ein Partner nun in die Steuerklasse III wechselt, verdient das Paar de facto erst mal weniger Netto. Zwar war die Schwangere in den ersten sechs Monaten ihres Bemessungs­zeitraums in Steuerklasse 5. Für Arbeitnehme­rinnen gilt die Grund­regel: Der Antrag auf den Wechsel in die Steuerklasse 3 muss spätestens sieben Monate vor dem Monat gestellt werden, in dem der Mutter­schutz beginnt. Tipp: Nach der Geburt können die Eltern sofort wieder in die für sie unter normalen Umständen güns­tigste Steuerklassen­kombinationen zurück­kehren. Sind sie vor der Geburt in der für das Eltern­geld ungüns­tigen Steuerklasse 5, sollten sie nach Bekannt­werden der Schwangerschaft möglichst schnell in die Steuerklasse 3 wechseln. vor dem Beginn des Mutterschutzes. Ihr Mann muss zwangsläufig in die Steuerklasse 5 wechseln. Ratsam ist es für die Beamtin aber dennoch, den Antrag bereits im April zu stellen. Die Steuerklasse 3 wird dann von der Eltern­geld­stelle für die Eltern­geldbe­rechnung heran­gezogen, da im gesamten zwölfmonatigen Bemessungs­zeitraum keine andere Steuerklasse über­wiegt (§ 2c Absatz 3 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz). Während der Zeit, in der Deine Frau kein eigenes Einkommen auf Steuerkarte erhält, solltest Du in die Steuerklasse 3 wechseln. Während Du Basis-Elterngeld beziehst, darfst Du bis zu 30 Stunden pro Woche arbeiten – ab Januar 2021 sogar 32 Stunden. in der elternzeit selbst ist das glaub ich auch kein problem mit dem wechsel von beispielsweise 4/4 in 3/5 man sollte halt nur nicht VOR der elternzeit in eine günstigere steuerklasse wechseln, um sich so mehr elterngeld zu sichern. Fürs Eltern­geld maßgeblich ist in einem solchen Fall des „Gleich­stands“ aber die aktuelle Steuerklasse, im Beispiel 1 also Steuerklasse 3. Nun errechnet die Behörde das Eltern­geld nur noch mit einer einzigen Steuerklasse, auch dann wenn die Person tatsäch­lich während des Bemessungs­zeitraum die Steuerklasse mehr­mals gewechselt hat. Wenn es so wäre, dass der Mann dann die 3 und die Frau die 5 hat, solltest du aber beachten, dass das Elterngeld der Frau steuerschädlich ist. eine Provision vom Händler, z.B. Das heißt: auch das Oktober-Teil­gehalt (nach Steuerklasse 3) bis zum 23. test.de erläutert die legalen Tricks zum Eltern­geld-Antrag. Bezieht die junge Mutter für den maximal möglichen Zeitraum von zwölf Monaten Eltern­geld, bekommt sie in der güns­tigeren Variante rund 4 900 Euro mehr als in der ungüns­tigeren Variante. Die wichtigsten Infos rund ums Eltern­geldBasisinfos Elterngeld, So beantragen Sie das Eltern­geldElterngeld beantragen, So beantragen Sie die Eltern­zeitElternzeit beantragen, Eltern­geld und Teil­zeit­arbeiten – so holen Sie alles rausTeilzeit und Elterngeld, Alle Infos zu Eltern­zeit, Kita, Schule, Versicherungen, VorsorgeFinanztest Spezial Familie. Tipp: Bevor eine werdende Mutter diesen Weg geht, muss natürlich jedes Paar für sich durch­rechnen, ob das Minus durch die verlorenen Urlaubs­tage durch das Plus beim Eltern­geld über­troffen wird. Das reicht aber. Meine Partnerin wechselt in Steuerklasse 5. Wechselt die Frau vor der Geburt des Kindes in die Steuerklasse III, obwohl sie erheblich weniger als ihr Mann verdient, hat das Paar zwar in der vorgeburtlichen Zeit weniger Netto zum Leben. Wenn Sie direkt loslegen wollen, lesen Sie weiter im Unter­artikel So gehen werdende Eltern vor. Mit einem schnellen Steuerklassen­wechsel ab Schwangerschaft kann sie ihr Eltern­geld optimieren. Sie erfährt von der Möglich­keit, das Eltern­geld durch einen geschickten Steuerklassen­wechsel zu optimieren, aber erst im April 2021. Noch mehr geld­werte Steuertipps finden Sie im Finanztest Spezial Steuern. Um aber nach der Geburt wirk­lich optimales Eltern­geld nach Steuerklasse 3 zu erhalten, ist es wichtig zu wissen, wie die Eltern­geld­stelle früher gerechnet hat und heute rechnet. Sonderfall: Drei Steuerklassen. Früher ging die Eltern­geldbehörde (vereinfacht dargestellt) so vor: aus den zwölf ausgezahlten Netto­gehältern vor der Geburt errechnete die Behörde den Durch­schnitts­lohn und zahlte davon 67 Prozent als Eltern­geld. Tipp: Noch mehr geld­werte Steuertipps finden Sie im Finanztest Spezial Steuern. Es reicht, wenn sie den Steuerklassen­wechsel im Mai 2021 beantragt. Worauf Sie achten müssen und wie Sie richtig handeln, haben wir für Sie recherchiert. Im aktuellen Formular zum Steuerklassen­wechsel muss dafür die Nummer 20 ange­kreuzt werden. Möglicherweise ist es sinnvoll, von der Kombination 3/5 in 4/4 zu wechseln: Als Berechnungsgrundlage gelten die letzten zwölf Nettogehälter, welche in Steuerklasse 5 geringer sind als in Steuerklasse 4. Allerdings wird der Wechsel der Lohnsteuerklasse erst ab dem Folgemonat gültig. Neu ist auch der „Part­nerschafts­bonus“: Paare, die sich in vier aufeinander­folgenden Lebens­monaten ihres Kindes die Baby­betreuung teilen und zusammen Teil­zeit arbeiten, erhalten zusätzlich vier Monate Eltern­geld Plus. Die Steuerklasse beein­flussen das vom Arbeit­geber ausgezahlte Netto­gehalt. Die Jahreseinkommensteuer ist gleich, egal ob ihr 3/5 oder 4/4 habt. Und da sich das Eltern­geld nach der Geburt am Netto­gehalt vor der Geburt orientiert, gilt: Derjenige Eltern­teil, der nach der Geburt zu Hause bleibt und Eltern­geld beziehen wird, sollte in eine für ihn güns­tige Steuerklasse wechseln. Seit 2013 rechnen die Eltern­geld­stellen so aber nicht mehr. Das haben Frauen auch in der Vergangenheit schon gemacht, etwa wenn sie vor der Geburt noch ein wichtiges Projekt im Job zu Ende bringen wollten. Das führt dazu, dass der andere Elternteil mit der Steuerklasse V ein geringeres Netto als bisher ausgezahlt bekommt. Nur diese Gehalts­bescheinigungen muss die Arbeitnehmerin später auch beim Eltern­geld­antrag einreichen. Wer das Eltern­geld optimieren will, muss schnell und schlau handeln. Die Folge: Die Eltern­geld­stelle nimmt die „über­wiegende“ Steuerklasse 5 des Antrag­stel­lers, errechnet damit für alle zwölf Monate des Bemessungs­zeitraums (nicht nur für zehn Monate!) Oktober, wird der ganze Monat Oktober 2021 bei der Eltern­geldbe­rechnung „ausgeklammert“ (§ 2b Absatz 1 Nummer 2 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz). Allerdings müssen Sie Fristen beachten, damit Sie den Wechsel noch rechtzeitig schaffen. Sogar eine Verdopp­lung der staatlichen Unterstüt­zung ist möglich. Misch­einkünfte. Wir haben in der Elternzeit die Steuerklasse gewechselt Von 4/4 auf 3/5. Ein Steuerklassen­wechsel im Früh­jahr 2021 bringt dieser Frau folg­lich gar nichts mehr, denn er wirkt sich nicht rück­wirkend auf das Jahr 2020 aus (mehr zum Thema Eltern­geld für Selbst­ständige in unserem Special Elterngeld: Anspruch, Dauer, Höhe, Berechnung). Damit erreicht sie, dass sie in den sechs Kalendermonaten vor Beginn ihres Mutter­schutzes in Steuerklasse 3 ist (Juni 2021 bis November 2021). Wenn ihr die Steuerklassen nach dem Mutterschutz wechseln wollt, bedenkt bitte, dass das Elterngeld dem Progressionsvorbehalt unterliegt und ihr mit ggf. Sind sie vor der Geburt in der für das Eltern­geld ungüns­tigen Steuerklasse 5, sollten sie nach Bekannt­werden der Schwangerschaft möglichst schnell in die Steuerklasse 3 wechseln. Auf Basis dieses Netto­gehalt errechnet die Eltern­geld­stelle nach der Geburt ihres Kindes ein Eltern­geld in Höhe von monatlich 906 Euro. ich wäre da vorsichtig. Der Mutter­schutz beginnt am 24. Beispiel: Eine junge Mutter beantragt nach der Geburt ihres Kindes bei ihrem Arbeit­geber eine dreijäh­rige Pause im Job. Die Steuerklasse bestimmt nur die Höhe der zu zahlenden Lohnsteuer die auf die später festgesetzte Jahressteuer angerechnet wird. Der geringer verdienende Partner ist dabei in der steuerlich ungünstigeren Steuerklasse V (5), die deutlich höhere Abzüge hat. Und: Eltern, die nach der Geburt ihres Kindes schlau in Teil­zeit weitermachen, können mit dem neuen „Eltern­geld Plus“ die Summe ihres Eltern­geldes noch weiter erhöhen. Die Frau aus Beispiel 2 erklärt gegen­über ihrem Arbeit­geber, dass sie vom 24. Sie erhält Elterngeld und hat in dieser Zeit keine weiteren Einkünfte. Erwartet eine Schwangere für den 20. Die Mühe lohnt sich. Für Links auf dieser Seite erhält FOCUS ggf. Beim Laden des Videos erhebt Youtube Daten. Mehr Infos. Während der Elternzeit die Steuerklasse zu wechseln ist nicht sinnvoll, das sollte vorher geschehen. Paare, die erst mit Bekannt­werden der Schwangerschaft die Steuerklassen wechseln wollen, müssen aber nun sehr schnell sein, wenn sie vom Steuertrick profitieren wollen. Oktober 2021 auf Mutter­schutz verzichtet. Manchmal gelingt der Steuerklassen­wechsel nicht schnell genug. Für ein höheres Elterngeld wechselt das Elternteil in die Steuerklasse 3, das das Elterngeld in Anspruch nehmen wird. Steuerklasse wechseln - und mehr Elterngeld kassieren? Um die Steuerklasse zu wechseln, müsst ihr als Ehepaar einen Antrag mit einem speziellen Formular beim Finanzamt stellen. März 2021. Wählt der Vater das Eltern­geld Plus, verdoppelt er also die Gesamt­summe seiner Unterstüt­zung. Eltern, die nach der Geburt ihres Kindes früh wieder Teil­zeit arbeiten. Elterngeld berechnet sich aus dem Einkommen der letzten 12 Monate vor Geburt des Kindes. Das heißt: Auch bei ihnen zählt fürs Eltern­geld in der Regel das Einkommen aus dem Kalender­jahr vor dem Geburts­jahr und nicht der Zwölf­monats­zeitraum vor der Geburt. Dezember 2021 ihr Kind. das durch­schnitt­liche Netto­gehalt und zahlt davon 65 Prozent als Eltern­geld aus. Geburstag: Das sind die schönsten Sprüche, Bei Ehen oder eingetragenen Partnerschaften befindet sich entweder ein Partner in. Ist sie im Jahr vor der Geburt hingegen in der Steuerklasse III, beträgt das Netto­einkommen 2 105 Euro und das spätere Eltern­geld beträgt dann 1 314 Euro monatlich. Denn auf den ersten Blick klingt es ja absurd, auf Mutter­schutz zu verzichten und für den betroffenen Zeitraum dann gleich Urlaub zu beantragen. Tipp: Ihre aktuellen Steuerklassen finden Sie auf den monatlichen Gehalts­bescheinigungen des Arbeit­gebers. Eine Arbeitnehmerin erwartet am 4. Eine güns­tige Steuerklasse vor der Geburt (Steuerklasse 3) erhöht das Netto­gehalt und damit auch das Eltern­geld nach der Geburt. Den Steuerklassen­wechsel müsste sie spätestens im Monat März gestellt haben, damit auf sechs volle Gehälter in Steuerklasse 3 kommt (April 2021 bis September 2021). Nein, das geht nicht. Oktober 2021 weiter­arbeitet und insoweit auf ihren vorgeburtlichen Mutter­schutz verzichtet, wird der Monat Oktober 2021 Teil des für ihre Eltern­geldbe­rechnung relevanten zwölfmonatigen Lohn­zeitraums (Bemessungs­zeitraum November 2020 bis Oktober 2021).